Die Baugemeinschaft / Bauherrengemeinschaft

Als eine Baugemeinschaft versteht sich eine Gruppe von Menschen, die sich gemeinsam ihr Haus bauen oder umbauen will.
Baugemeinschaften können reine Wohn- oder reine Gewebegebäude, wie auch eine Mischform aus beiden, planen und bauen. Ebenso können die Häuser sowohl neu gebaut, als auch Altbauten umgebaut und modernisiert werden.
Die Begriffe Baugruppe und Bauherrengemeinschaft werden synonym zu dem Wort Baugemeinschaft gebraucht

Vorteile:

  • Bei einem Baugemeinschaftsprojekt gibt es die späteren Nutzer viele Gestaltungsmöglichkeiten bei der eigenen Einheit und der gemeinschaftlichen Räume
  • Während des Planungsprozesses und der Bauphase kann bereits eine gute Nachbarschaft entstehen
  • Die Kosten sind gegen über dem Bauen mit einem Bauträger günstiger, da der Aufschlag für den Bauträger nicht bezahlt werden muss und in der Regel die Grunderwerbssteuer sowie die Notarkosten nur für das Grundstück anfallen.

Nachteile:

  • Da die Beteiligten selbst Bauherr sind, haben Sie auch die Risiken und Pflichten eines Bauherren selbst zu tragen. Es gibt keinen Bauträger der die gesamtschuldnerische Haftung bis zu Übergabe trägt. Hier ist insbesondere der Baugrund zu erwähnen, dieses Risiko kann nicht auf einen Unternehmer abgewälzt werden.
  • Um die Vorteiel wirklich nutztn zu können, müssen alle Beteiligeten an einem Strang ziehen, so dass Aufträge gemeinsam vergeben werden können und auch zeitgleich ausgeführt werden können.